Hospitality at Quaker House / Gastfreundschaft im Quäkerhaus

German below, Dutch version published in “De Vriendenkring”

This article is a cooperation between QCEA and Willy&Penn and is published on both the QCEA blog and here. If you have the time, check out the QCEA blog for inspiring posts about European policy, human rights and peace work: https://qceablog.wordpress.com/.

IMG_20200312_100415.jpg2

When I was reflecting on my time at Quaker house during one of our daily evening epilogues, there was a fun term that came to me in the silence: Quaker house is like an undercover monastery – but fun. This may sound very silly, but hear me out!
Some of the most important qualities of monasteries, today and in the Middle Ages, are that they provide…

… a place for prayer – the Margaret Fell room as well as our Meeting room are definitely places for prayer, they are used for different spiritual gatherings as well as silent epilogue every evening,

… a strong community – several local communities meet regularly in the house and guests who stay at Quaker house enjoy the in-house community of the residents,

… a workplace – QCEAs office is on the base floor of Quaker house, hosting a team of seven,

… a place to hold events, to write publications and to record worldly developments – Quaker house hosts not only QCEA and Quakers, but also other meetings and events, and last but not least,

… a place for travellers and outcasts to stay and enjoy hospitality – Quaker house provides a place to rest for travellers and people on the move who are homeless and in need for sanctuary.

Are you convinced of my opening statement yet?

I see Quaker house as “undercover” because the house is not pushing anything spiritual on any guests, especially not on guests who are there for events organised from external organisations or groups. With most guests, the topic of belief does not come up at all. And speaking of the last element of my description: I think that Quaker house is probably a bit more fun than a medieval monastery because of the diverse people in the house, the absence of strict rules, and the freedom and fun activities that this house allows. (I very much hope that readers can prove this wrong and convince me that monasteries, in the Middle Ages and today, are and were very much fun places!)

During the time in Quaker house, one of the things that made me feel most connected to the spirit and see faith in action was the hospitality which the resident Quakers are offering to people seeking sanctuary. In the very beginning it was a little bit tough for me to get used to the fact that over almost half of the week a group of young people on the move was staying in the house. This was mostly because I am an introverted person who needs a lot of private time to myself to recharge. However, after a short time already, all my hesitations to interact were fading away and I had a great time with the people staying at the house. Laughing, exchanging stories, playing Jenga, sharing delicious food freshly made by Kate who lives in the house… it is a great example for real, honest, and faithful hospitality. The hospitality of Quaker house does not ask many questions about who we are welcoming and why. It is just there for anyone who might need it, and it is listening rather than asking of speaking.

As you would expect, there were days when the people at Quaker house were exhausted because of what feeding and caring for a group of people demands. However, there is always this unspoken truth in the air, that this hospitality is necessary in order to fulfil the gospel order (which – in simple terms – means to follow the L/leadings and order of the spirit with your actions). Doing the right thing and living out the Quaker beliefs is more important than going to bed early or to watch a movie and just relax in private.

Quaker house is just there, for anyone who might need any of the elements of hospitality it provides, be it safety, food, company, sanctuary, or opportunities to learn something new (the library ranges from literature about Quakerism, peace, equality, to racism, to countless publications about European policy). These offerings make Quaker house an example for the ministry of presence: the simplistic ministry of just being there for people to witness its presence and to engage with. Or not.

During my time here, there was one afternoon in which the residents of the house invited their neighbours to come visit the house for tea and pastries. Many of them said that they had always been curious about what was going on inside the house, but they never took the step to ring the bell or get in contact. Although they did not engage until that day, I think that the ministry of presence of Quaker house was still having an impact on these people. Having an open house which stands for peace, hospitality, equality and all the other Quaker values is changing a neighbourhood substantially. Even if people might not have that presence on their radar at all times.

Is Quaker house a holy, a spiritually charged place, a sacred space? I do think so for sure. But not because of the beautiful building itself, nor because I believe that some places on this planet are more sacred or holy than others. No. I think the place is special because of the radical hospitality and openness which the residents as well as the guests are cultivating within the house. This
is what makes the place radiate the Light.

In my experience, hospitality is contagious. I noticed that at a larger gathering in the house, there was a strong culture of hospitality although none of the people permanently living in the house were physically there on those days. Guests can be hospitable, too, by being open and responding to the Light in the other people around them. I was a witness of this at the EMEYF gathering last fall.
I am grateful that I have been able to experience radial hospitality, seemingly without limits, from Quaker house and its people.

Lena 

Quaker House in Brussels on a sunny day in March

Dieser Artikel ist eine Kooperation zwischen QCEA und Willy&Penn und wird sowohl hier als auch auf dem QCEA-Blog veröffentlicht. Wenn du Zeit hast, schau dir den QCEA-Blog an, auf dem du inspirierende Posts über Europäische Politik, Menschenreche und Friedensarbeit finden wirst:  https://qceablog.wordpress.com/.

Als ich bei einem unserer täglichen Abend-Epiloge über meine Zeit im Quäkerhaus reflektiert habe, ist mir ein lustiger Satz in der Stille in den Sinn gekommen: Das Quäkerhaus ist wie ein “Undercover”-Kloster – aber spaßiger.

Das mag sich zunächst albern anhören, aber lasst mich das ausführen!

Einige der wichtigsten Merkmale von Klostern, heute sowie im Mittelalter, bestehen darin, dass sie folgendes bereitstellen…

… einen Ort für Gebet – der Margaret-Fell-Raum sowie der Andachtsraum sind auf jeden Fall Orte für das Gebet. Sie werden für verschiedene spirituelle Treffen genutzt, genauso wie für den abendlichen Epilog jeden Tag.

… eine starke Gemeinschaft – mehrere örtliche Gemeinschaften treffen sich regelmäßig im Haus und Gäste die im Haus unterkommen können die Gemeinschaft der Bewohner genießen.

… ein Arbeitsplatz – QCEA, die Quaker Council for European Affairs, hat ihr Büro im Erdgeschoss des Quäkerhauses und ist somit ein Arbeitsplatz für ein Team aus sieben Menschen.

… ein Ort um Veranstaltungen abzuhalten, um Publikationen zu schreiben und die weltlichen Entwicklungen zu dokumentieren – das Quäkerhaus beheimatet nicht nur QCEA und die Quäker, sondern auch andere Veranstaltungen und Treffen. Und zu guter letzt…

… ein Ort für Reisende und Verstoßene um zu übernachten und Gastfreundschaft zu genießen – das Quäkerhaus bietet einen Ort zum Ausruhen für Reisende und Menschen in Bewegung (Geflüchtete), die obdachlos sind und Schutz suchen.

Seid ihr schon überzeugt von meiner These?

Ich sehe das Quäkerhaus als “undercover” (verdeckt), weil das Haus seinen Gästen keine spirituellen Inhalte aufdrängt, insbesondere nicht den Gästen, die das Haus für Veranstaltungen von externen Organisationen oder Gruppen besuchen. Mit den meisten Gästen kommt das Thema des Glaubens überhaupt nicht auf. Und um den letzten Punkt zu erklären: Ich glaube, dass das Quäkerhaus vermutlich ein bisschen spaßiger als ein mittelalterliches Kloster ist, weil es im Haus eine große Vielfalt an unterschiedlichen Menschen und keine strengen Regeln gibt. Stattdessen ist das Quäkerhaus ein sehr freier Ort in dem auch spaßige Aktivitäten erlaubt sind. (Ich hoffe sehr, dass manche unserer Lese uns viele Beispiele liefern können, dass Klöster im Mittelalter und heute auch spaßig sein konnten und können!)

Während meiner Zeit im Quäkerhaus gab es eine Sache, durch die ich mich besonders mit dem Geist verbunden gefühlt habe und gesehen habe wie der Glaube ausgelebt wurde, und zwar durch die Gastfreundschaft, die die örtlichen Quäker Menschen, die Schutz suchen, anbieten. Ganz am Anfang war es ein bisschen schwierig für mich, mich daran zu gewöhnen, dass für fast die Hälfte jeder Woche eine Gruppe junger Menschen, die geflüchtet sind, im Haus leben. Das lag vor allem daran, dass ich introvertiert bin und viel private Zeit für mich brauche um meine Energiereserven wieder aufzuladen. Aber schon nach kurzer Zeit hat sich all meine Zögerlichkeit Kontakt aufzunehmen gelegt und ich hatte eine wunderbare Zeit mit den Menschen die im Haus unterkamen. Lachen, Geschichten austauschen, Jenga spielen, köstliches Essen miteinander teilen, welches Kate, die mit im Haus wohnt, frisch zubereitet… es ist ein wunderbares Beispiel für echte, ehrliche und fromme Gastfreundschaft. Die Gastfreundschaft im Quäkerhaus stellt keine Fragen danach wen wir willkommen heißen und warum. Das Haus ist einfach da, für jeden, der es brauchen könnte, und es hört eher zu anstatt zu fragen oder zu sprechen.

Wie zu erwarten gab es Tage an denen die Menschen im Quäkerhaus müde und erschöpft waren wegen allem, was das mit Essen Versorgen und Umsorgen von einer Gruppe von Menschen verlangt. Jedoch gibt es immer die unausgesprochene Wahrheit, die in der Luft liegt, dass diese Gastfreundschaft notwendig ist um die “Gospel Order” (was – in einfachen Worten – bedeutet, den Leadings (Handlungsanweisungen) des Geistes zu folgen) zu erfüllen. Das Richtige zu tun und den Quäker-Glauben auszuleben ist wichtiger, als früh ins Bett zu gehen oder einen Film zu schauen und alleine zu entspannen.

Das Quäkerhaus ist einfach da, für jeden, der eines der Elemente der Gastfreundschaft des Hauses brauchen könnte, sei es Sicherheit, Essen, Gesellschaft, Schutz, oder die Möglichkeit etwas Neues zu lernen (die Bibliothek besitzt Literatur über das Quäkertum, Frieden, Gleichberechtigung, über Rassismus, zu zahllosen Publikationen über Europäische Politik). Diese Angebote machen das Quäkerhaus zu einem Beispiel der “Ministry of Presence” (das Priestertum der Präsenz/der Anwesenheit): das einfache Priestertum des  “einfach da seins” für die Menschen, damit diese diese Präsenz wahrnehmen können und sich darauf einlassen können. Oder auch nicht.

Während meiner Zeit hier, gab es einen Nachmittag an dem die Bewohner des Hauses die Nachbarn eingeladen haben um das Haus zu besuchen und mit Tee und Gebäck empfangen zu werden. Viele von ihnen sagten, dass sie schon immer neugierig waren, was im Quäkerhaus eigentlich vor sich geht, aber nie den Schritt getan haben um zu klingeln oder Kontakt aufzunehmen. Obwohl sie nicht direkt mit dem Haus interagiert haben glaube ich, dass das “Ministry of Presence” trotzem auf diese Menschen gewirkt hat. Ein offenes Haus, welches für Frieden, Gastfreundschaft, Gleichberechtigung und all die anderen quäkerischen Werte steht, verändert eine Nachbarschaft signifikant. Selbst, wenn die Menschen diese Präsenz vielleicht gar nicht immer auf ihrem Radar hatten.

Ist das Quäkerhaus ein heiliger, ein spirituell aufgeladener Ort? Ich glaube das auf jeden Fall. Aber weder, weil es so ein wunderschönes Gebäude ist, noch, weil ich glaube, dass manche Orte auf diesem Planeten heiliger oder geweihter sind als andere. Nein. Ich glaube der Ort ist etwas besonderes wegen der radikalen Gastfreundschaft und der Offenheit, die die Bewohner und Gäste im Haus pflegen. Das ist es, was den Ort mit Licht erfüllt und ihn Licht ausstrahlen lässt.

In meiner Erfahrung ist Gastfreundschaft ansteckend. Ich habe bemerkt, dass wenn ein größeres Treffen im Haus stattfindet eine starke Kultur der Gastfreundschaft besteht, auch, wenn keine der Bewohner des Hauses an diesen Tagen physisch im Haus waren. Gäste können auch gastfreundlich sein, wenn sie sich öffnen und auf das Licht in den Menschen um sie herum antworten. Das habe ich auch beim letzten EMEYF Treffen miterlebt.

Ich bin dankbar, dass ich die radikale Gastfreundschaft, welche scheinbar keine Grenzen kennt, vom Quäkerhaus und seinen Menschen erleben durfte.

Lena 

The Margaret Fell room in the nook where he resident Quakers hold epilogue every evening

One thought on “Hospitality at Quaker House / Gastfreundschaft im Quäkerhaus

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.