Stop Fueling War – What can you say? │Stop Fueling War – Was kannst du sagen? │ Cessez d´alimenter la guerre – Que peux-tu dire?

Deutsch and Français below

Peace work has always been an important topic for the Quakers. So today we are publishing an interview with Wanda, in which she talks about her involvement with Stop Fueling War, an organization whose mission is to educate the public about alternatives to warfare. The conversation took place at the Area Meeting East of German Yearly Meeting on 24th February 2019 in Hirschluch.

M (= our editor Melanie): So, first of all thank you for making this possible. Yesterday [at the district assembly; Author’s note] we discussed the topic of peace work today, especially with regard to the Quakers –  and you talked about the organization Stop Fueling War (SFW), in which you participate.

Wanda: Yes.

M .: You are very involved there and one of the founding members …

W .: I’m not one of the founding members …

M .: No?

W .: … I am in the Organisation Committee.

M .: I understand.

W .: The organization was founded before I came to it.

M .: Then tell me how this organization came about?

W .: There is always a arms fair every two years, it is the largest in Europe, called Eurosatory in Paris. There is an activist group or, in other words, Quakers came together and said: this is unbelievable! France is the third largest arms exporter in the whole world, and there is such a huge event, without a voice against it, either from the people or from Quakers, or from any initiative whatsoever. So then they started to show up and talk to the people who go there. This type of protest was chosen deliberately, instead of throwing rotten eggs or moldy tomatoes. Rather, they decided that they want the people who go to such an event to hear what they have to say. They deliberately just started having personal conversations with the people going into the fair, and then out of this group grew Stop Fueling War. It is a French organization, so registered in France and it actually bears the name Cessez d’alimenter la guerre.

M .: Does being a French organization affect SFW? For example regarding the members…?

W .: No, not really (laughs)! So in the organisation committee there is Karina, Karina lives in France, but is actually British. And apart from her there are Holly from London, UK, Karen [UK] living in Belgium, Corien and Erik from the Netherlands, and Christopher and me from Germany. So it’s really a very, very international group!

M .: SFW grew out of the active peace work of Quakers. Which strategy are you pursuing at the moment, since you do more than only having these conversations at the arms fair every two years? What do you do in the mean time?

W .: Our goal is also to be a voice for peace work between the events of Eurosatory. Various initiatives, projects and specific actions have been developed, such as GDAMS (Global Days Against Military Spending), which draws attention to how much money is actually put into military policy and security policy with a military background. There is an incredibly beautiful quote from Ban Ki Moon, the former UN Secretary General: “The world is over armed and peace is underfunded.” This puts the discrepancy into words very well. We have an incredible amount of weapons and an incredible amount of militaries in the world, but the peace work feeds on bread crumbs. Our goal is to show how effective peace work can be and to ensure that it also has a legitimate voice alongside military approaches and security policies.

M .: If I understood that correctly yesterday, you are conducting awareness campaigns, working with journalists …

W .: Exactly!

M .: But you will certainly continue to take part in other actions, even with other movements then?

W .: Exactly, and it’s also about simply creating a network where there is none. Especially in France, it is difficult to find people who speak out against arms policy or against the arms trade, because there is a very large lobby of unions supporting the arms trade because it means jobs for them. This also applies to the traditional parties, such as the French left, who are a voice for peace in Germany or other European countries, or a voice against the arms trade. This is different in France, also because of the unions. And that is precisely why we are so active in France, because there is actually no dissent and because there is a network to build! We do this, for example, in cooperation with ENAAT – European Network Against the Arms Trade, or with CAAT – Campaign Against Arms Trade or in cooperation with QPSW – Quaker Peace and Social Witness. So it’s really about creating something where there’s nothing at all and starting from the beginning … yes, it might start small. But that’s what’s got me so excited about it! The whole thing has practically been created out of nothing and has become an organization that is becoming more and more professional. It’s very nice to be able to join in and see that what you do actually has an effect (grins)!

M .: Especially as an individual!

W .: Yes! I mean, there are seven of us.

M .: That’s great, of course! Altogether, SFW currently has 60 members?

W .: Yes, the number of members is of course much, much bigger and we are very grateful to have this support, in whichever form it comes. Whether it is active support in which people serve in the Organisation Committee, whether it is financial support, whether it is by spreading our texts and ideas, or whatever else it may be.

M .: So far, the organization only has members who are also Quakers. But you already mentioned yesterday it is, of course, open to all. If someone wants to help, how does he or she do it? What options do you have there?

W .: Well, of course there’s the possibility to come with me to the arms fair and say: I want to talk to the people who go there and I want to say what my experiences are and why it’s important to me to find a peaceful solution or one that does not hurt people. Alternatively, you could take part in the other actions, such as the GDAMS and, say, go through Paris and distribute flyers and tell people about the work we do or distribute the information locally and put up posters at your university. Or you could try to collect donations. Or perhaps you have a great aunt who doesn’t know what good cause to leave her large inheritance to or … Yes there are literally endless possibilities. It’s also really helpful to spread the word: you can just go to our Social Media pages and say: Okay, I’ll take a look at the Twitter page, I’ll take a look at the Facebook page and let’s see whether it’s something for me!

M .: And then the thumbs up!

W .: Definitely (laughs)!

M .: Thank you very much for making time for this interview!

W .: My pleasure!

M .: And I hope you continue to be successful in your work at SFW. Thank you!

If you want to know more about Stop Fueling War, please visit the trilingual website, Facebook or Twitter page. We look forward to your comments on this interview!

—————————————————————————————————————————————

Friedensarbeit ist für die Quäker von je her ein wichtiges Thema. Daher veröffentlichen wir heute ein Interview mit Wanda, in welchem sie von ihrem Engagement bei Stop Fueling War berichtet, einer Organisation, die es sich zum Ziel gemacht hat, die Öffentlichkeit über Alternativen zur Kriegsführung aufzuklären. Das Gespräch fand im Rahmen der Bezirksversammlung Nord der Deutschen Jahresversammlung am 24. Febr. 2019 in Hirschluch statt.

M: So, vielen Dank erst einmal für die Möglichkeit des Ganzen. Gestern hast du ja, als wir diese Thematik [auf der Bezirksversammlung; Anm. des Autors] Friedensarbeit heute besprachen, vor allem auch in Bezug auf die Quäker –über die Organisation, bei der du mitwirkst Stop Fueling War (SFW) erzählt.

W.: Ja.

M.: Du bist dort sehr engagiert und eines der Gründungsmitglieder …

W.: Ich bin nicht eines der Gründungsmitglieder…

M.: Nein?

W.: …ich bin im Organisationskomitee.

M.: Ich verstehe.

W.: Die Organisation hat sich gegründet, bevor ich dazu gekommen bin.

M.: Dann erzähl doch mal wie diese Organisation entstanden ist?

W.: Es gibt immer alle zwei Jahre eine Waffenmesse, es ist die größte europäische, namens Eurosatory in Paris. Da hat sich eine Aktivistengruppe oder bzw. haben sich Quäker zusammen getan und gesagt: das ist eigentlich unglaublich! Frankreich ist der größte Waffenexporteur weltweit und da findet so eine riesen Veranstaltung statt, ohne das es eine Stimme dagegen gibt, weder von der Bevölkerung oder von Quäkern oder überhaupt von irgendeiner Initiative.  Also hat man dann angefangen sich davor zustellen und mit den Leuten, die dort hingehen zu reden. Diese Art des Protestes wurde auch bewusst genommen, statt irgendwie anzufangen mit faulen Eiern zu schmeißen oder mit angeschimmelten Tomaten. Sondern man hat gesagt, wir möchten das die Leute, die auf so eine Veranstaltung gehen auch hören, was wir dazu zu sagen haben. Sie haben dann bewusst einfach angefangen persönliche Gespräche mit den Leuten zu führen und daraus hat sich dann, also aus dieser Gruppe heraus, hat sich dann  Stop Fueling War gebildet. Es ist eine französische Organisation, also in Frankreich gemeldet und trägt eigentlich den Titel Cessez d’alimenter la guerre.

M.: Hat es Auswirkungen, dass SFW eine französische Organisation ist? Also z.Bsp. auf die Mitglieder oder …?

W.: Nee, tatsächlich gar nicht (lacht)! Also im Organisationskomitee ist Karina, Karina wohnt in Frankreich, ist aber tatsächlich Britin. Und ansonsten sind da noch Holly aus London, UK und Karen [UK] wohnhaft in Belgien und Corien und Erik aus den Niederlanden und Christopher und ich aus Deutschland. Also es ist tatsächliche eine sehr, sehr internationale Gruppe!

M.: SFW hat sich also aus der aktiven Friedensarbeit von Quäkern heraus gebildet. Welche Strategie verfolgt ihr derzeit, denn bietet ja jetzt nicht nur alle zwei Jahre diese Gespräche an? Da liegt ja viel Zeit dazwischen. Was betreibt ihr da so?

W.: Ziel ist es auch zwischen den Veranstaltungen von Eurosatory eine Stimme für Friedensarbeit zu sein. Da haben sich verschiedene Initiativen, Projekte oder bestimmte Aktionen heraus gebildet, z. Bsp. GDAMS (Global Days Against Military Spending), wo darauf aufmerksam gemacht wird, wie viel Geld eigentlich in Militär und in Sicherheitspolitik, die einen militärischen Hintergrund hat, gesteckt wird. Es gibt ein unglaublich schönes Zitat von Ban Ki Moon, das ist der ehemalige UN Generalsekretär: „The world is over armed and peace is underfunded.“  Was diese Differenz unheimlich gut darstellt. Wir haben unglaublich viele Waffen und unglaublich viel Militär in der Welt, aber die Friedensarbeit ernährt sich im Vergleich dazu von Brotkrumen und unser Ziel ist es zu zeigen, wie effektiv auch Friedensarbeit sein kann und das diese auch eine legitime Stimme hat neben militärischen Herangehensweisen in der Sicherheitspolitik.

M.: Wenn ich das gestern richtig verstanden habe betreibt ihr dafür Aufklärungskampagnen, arbeitet mit Journalisten zusammen …

W.: Genau!

M.: Aber ihr nehmt sicher auch noch weiterhin an anderen Aktionen teil, auch mit anderen Bewegungen dann?

W.: Genau, und es geht auch darum, einfach noch ein Netzwerk zu schaffen, wo keins ist. Gerade in Frankreich ist es schwierig Leute zu finden, die gegen die Waffenpolitik, bzw. gegen den Waffenhandel ihre Stimme erheben, weil es da eine ganz große Lobby von Gewerkschaften gibt, die den Waffenhandel unterstützen, weil es für sie Arbeitsplätze bedeutet. Das gilt auch für die traditionellen Parteien, wie die Linken in Frankreich, die normalerweise z. Bsp. in Deutschland oder anderen europäischen Ländern eigentlich eine Stimme für den Frieden sind oder eine Stimme gegen den Waffenhandel. Das ist in Frankreich eine andere Situation, auch auf Grund der Gewerkschaften. Und gerade deswegen sind wir auch in Frankreich so viel tätig, weil es da eigentlich keine Gegenstimme gibt und weil es da jetzt heißt ein Netzwerk zu erbauen! Das machen wir z. Bsp. in Zusammenarbeit mit ENAAT – European Network Against the Arms Trade, oder mit CAAT [Campaign Against Arms Trade (Anm. des Verf.)] oder in Kooperation mit QPSW – Quäker Peace and Social Witness. Also es geht wirklich darum, etwas zu schaffen, wo gerade eigentlich nichts ist und da von vorne anzufangen… ja, es geht klein los aber… Um vielleicht noch einmal ein bisschen auszuschwenken. Das ist das, was mich auch da dran so begeistert hat! Das [Ganze] hat sich praktisch aus dem Nichts geschaffen und ist eine Organisation geworden, die sich immer mehr professionalisiert. Es ist etwas total schönes, das irgendwie mitzumachen und miterleben zu können, dass es tatsächlich einen Effekt hat, das was man tut (grinst)!

M.: Vor allem als Einzelperson!

W.: Ja! Ich meine wir sind zu siebend.

M.: Das ist natürlich ganz toll! Insgesamt sind es aber fast 60 Mitglieder, die SFW zurzeit hat?

W.: Ja, die Mitgliederanzahl ist natürlich viel, viel größer und da sind wir auch total dankbar drüber diese Unterstützung zu haben, egal wie sie ist. Ob sie jetzt eine aktive Unterstützung ist, in dem die Leute im Organisationskomitee mitarbeiten, ob es eine finanzielle Unterstützung ist, ob es eine ideelle ist, indem sie unsere Texte und unsere Ideen mit verbreiten oder wie auch immer sie sein kann.

M.: Die Organisation hat bisher eigentlich nur Mitglieder, die auch Quäker sind. Du hattest aber gestern schon erwähnt. Dass sie natürlich aber allen offen steht. Wenn jetzt jmd. mithelfen möchte, wie macht er das am besten? Welche Möglichkeiten hat man da?

W.: Also es gibt natürlich entweder einfach die Möglichkeit mit hinzufahren und sich mit dorthin zu stellen und zu sagen: ich möchte mich mit den Leuten unterhalten, die dort hingehen und ich möchte sagen, was meine Erfahrungen sind und warum es mir wichtig ist, eine friedliche Lösung zu finden oder eine die nicht Menschen verletzt oder man könnte an den anderen Aktionen teilnehmen, wie z.Bps. bei den GDAMS und sagen ich geh mit durch Paris und verteile Flyer und erzähl den Leuten etwas darüber oder ich versuche die Informationen in meinem Umkreis zu verteilen und hänge Plakate in meiner Universität auf oder ich versuche Spenden einzutreiben und weiß, ich habe eine Großtante und die hat ein riesiges Erbe und weiß noch nicht, wo sie damit hin soll und will es eigentlich noch an einen guten Zweck spenden oder… Ja, es gibt eigentlich unendlich viele Möglichkeiten und was auch total hilfreich ist, um für die Verbreitung zu sorgen, man kann sich einfach den Social Media anzuschließen und sagen: Okay,  ich guck mir mal die Twitter-Seite an, ich guck mir mal die Facebook-Seite an und mal sehen, vielleicht ist das ja was für mich!

M.: Und dann den Daumen hoch!

W.: Aber definitiv (lacht)!

M.: Dann vielen Dank dafür, dass du dir die Zeit genommen hast für das Interview!

W.: Voll gerne!

M.: Und auch weiterhin viel Erfolg bei deiner Arbeit bei SFW. Danke!

Wer nun mehr über Stop Fueling War erfahren möchte, kann das über die dreisprachige Website, die Facebook oder Twitterseite tun. Wir freuen uns über eure Kommentare zu diesem Interview!

——————————————————————————————————————————————-

Le travail pour la paix a toujours été un sujet important pour les quakers. C’est pourquoi nous publions aujourd’hui une interview avec Wanda, qui nous parle de son engagement pour Stop Fueling War, une organisation qui vise à sensibiliser le public sur les alternatives à la guerre. La discussion a eu lieu lors de l’assemblée régionale nord de l’assemblée annuelle allemande le 24 février 2019, à Hirschluch.

M.: Un grand merci tout d’abord pour cette rencontre. Hier, lorsque nous discutions du sujet Œuvrer pour la paix aujourd’hui (à la réunion de district; note de l’auteur), en particulier pour ce qui est des quakers, tu nous as parlé de l’organisation pour laquelle tu t’engages, Stop Fueling War (SFW).

W.: Oui.

M.: Tu y es très engagée et un des membres fondateurs …

W.: Je ne fais pas partie des membres fondateurs…

M.: Non?

W.: Je suis dans le comité d’organisation.

M.: D’accord.

W.: L’organisation a été fondée avant mon adhésion.

M.: Raconte-nous comment cette organisation a vu le jour ?

W.: Un salon des armes est organisé tous les deux ans, c’est la plus grande foire européenne, l’Eurosatory à Paris. Un groupe d’activistes ou de quakers ont uni leurs forces et se sont interrogés : C’est incroyable ! La France est le plus grand exportateur d’armes au monde et un événement d’une telle ampleur a lieu sans aucune opposition, ni de la population, ni des quakers, ni d’aucune autre initiative. On s’est donc rendu à l’entrée du salon pour parler aux visiteurs. Nous avons consciemment décidé de choisir cette modalité au lieu de jeter des œufs ou des tomates pourris. Nous expliquions souhaiter que les gens qui assistent à un tel événement entendent ce que nous avions à dire à ce sujet. Ils ont accepté de s’engager dans un échange et c’est à partir de là, de ce groupe, que Stop Fueling War est né. Il s’agit d’une organisation française, enregistrée en France et qui s’appelle actuellement Cessez d’alimenter la guerre.

M.: Le fait que SFW soit une organisation française pose-t-il problème ? Par exemple sur les membres?

W.: Non, pas du tout (rires) ! Karina fait partie du comité organisateur, Karina vit en France, mais elle est effectivement britannique. Et il y a Holly de Londres, au Royaume-Uni, et Karen, britannique, qui vit en Belgique, Corien et Erik des Pays-Bas, Christopher et moi d’Allemagne. C’est donc un groupe très, très international!

M.: SFW s’est ainsi développé à partir de l’engagement des quakers pour la paix. Quelle stratégie poursuivez-vous à l’heure actuelle, puisque ces échanges n’ont lieu que tous les deux ans ? C’est un intervalle assez important. Qu’est-ce que vous faites entre-temps?

W.: L’objectif est également de servir de médiateur entre les événements d’Eurosatory qui œuvrent pour la paix. Des initiatives, projets ou actions divers ont vu le jour, par exemple GDAMS (Global Days Against Military Spending), qui attire l’attention sur les sommes effectivement investies dans l’armée et dans la politique de sécurité dans un contexte militaire. Il y a une très belle citation de Ban Ki Moon, ancien secrétaire général de l’ONU : « Le monde est surarmé et la paix est sous-financée », qui souligne parfaitement le problème. Nous avons une quantité incroyable d’armes et une quantité incroyable de militaires dans le monde, mais en comparaison, le travail en faveur de la paix se nourrit de miettes de pain et notre objectif est de montrer à quel point ce travail peut être efficace et qu’il est aussi légitime aux côtés des approches militaires dans la politique de sécurité.

M.: Si j’ai bien compris hier, tu t’engages dans des campagnes d’éducation, en collaboration avec des journalistes…

W.: Exactement !

M.: Mais tu continues certainement à participer à d’autres actions, même avec d’autres mouvements?

W.: Exactement, et il s’agit simplement de créer un autre réseau là où il n’y en a pas. En France notamment, il est difficile de trouver des gens qui se soulèvent contre la politique d’armement ou contre le commerce des armes, parce qu’il existe un très grand lobby syndical qui soutient le commerce des armes car cela représente des emplois. Cela vaut également pour les partis traditionnels, comme l’extrême-gauche en France, qui normalement, par exemple en Allemagne ou dans d’autres pays européens, se prononce pour la paix ou contre le commerce des armes. La situation est différente en France, également à cause des syndicats. Et c’est précisément pour cela que nous sommes si actifs en France, parce qu’il n’y a pas de voix dissidente et qu’il est temps maintenant de construire un réseau ! C’est ce que nous faisons, par exemple, en coopération avec ENAAT – European Network Against the Arms Trade, ou avec CAAT [Campaign Against Arms Trade] ou en coopération avec QPSW – Quäker Peace and Social Witness. Il s’agit donc de créer quelque chose de nouveau et de partir de zéro. Ça commence petit mais qui sait ? C’est ce qui m’a tant inspiré ! Tout est parti pratiquement de rien et est devenu une organisation qui devient de plus en plus professionnelle. C’est fantastique de pouvoir participer à cette aventure et de constater que cela fonctionne (sourire)!

M.: Surtout quand on est seul!

W.: Oui ! Bon, nous sommes sept!

M.: Encore mieux ! Actuellement, SFW compte presque 60 membres?

W.: Oui, le nombre de membres est bien sûr élevé, bien plus élevé et nous sommes totalement reconnaissants de ce soutien, peu importe sa nature. Qu’il s’agisse d’un soutien actif auquel participent les membres du comité organisateur, d’un soutien financier, d’un soutien de principe par la diffusion de nos textes et de nos idées ou sous toute autre forme.

M.: Jusqu’à présent, l’organisation ne compte que des quakers. Mais tu en as déjà parlé hier. C’est ouvert à tout le monde. Si quelqu’un veut aider maintenant, quelle est la meilleure façon de le faire? Quelles sont les possibilités?

W.: Il y a bien sûr soit la possibilité d’aller sur place et de parler aux visiteurs, de partager ses expériences, son avis sur pourquoi il est important de trouver une solution pacifique ou une solution qui ne fasse pas de mal aux gens. Ou on peut participer à d’autres actions, comme par exemple au GDAMS et aller à Paris et distribuer des dépliants et parler aux gens. On peut essayer de distribuer de l’information dans sa région et d’accrocher des affiches dans son université. Ou alors essayer de recueillir des dons, par exemple si j’ai une grand-tante qui a un énorme héritage dont elle ne sait que faire et qu’elle souhaite verser à une bonne cause. Il existe en fait des possibilités infinies et vous pouvez simplement aller sur les médias sociaux, regarder la page Twitter ou Facebook et décider de participer!

M.: Et s’en féliciter…

W.: Tout à fait (rire)!

M.: Merci de nous avoir consacré un peu de temps pour cette interview.

W.: Avec plaisir!

M.: Je te souhaite une grande réussite dans ton engagement pour SFW. Merci !

Si vous voulez en savoir plus sur Stop Fueling War, rendez-vous sur le site en trois langues, la page Facebook ou la page Twitter. Nous attendons avec impatience vos commentaires sur cette interview.


Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.